Der Sturz – zweiter Teil

ein Sturz ohne erkennbare, äußere Ursache ist ein Alarmsignal. Darunter fällt etwa ein Hinstürzen beim üblichen Toilettengang in der Nacht, oder ein Sturz auf einem ebenen Bürgersteigs, der gut bekannt war. Häufig wird vor allem die daraus entstandene Verletzung, etwa eine Platzwunde, beachtet. Dabei wäre  es sehr wichtig, herauszufinden, ob es eine ernsthafte, innere Ursache des Sturzes gab. Dazu würden zum Beispiel gehören: Blutdruckschwankungen, Kreislaufstörungen, Schwindel, und ab einem gewissen Alter durchaus auch ein leichter Herzinfarkt oder Schlaganfall. Auch wenn es so schlimm nicht ausgehen muss, sollten Patienten ab 40 Jahren darauf achten, dass Gefahrenquellen dieser Art ausgeschlossen wurden. Betreuen Sie einen älteren Menschen, der ohne erkennbaren Grund gestürzt ist, sollte in jedem Fall auf weitergehende Untersuchungen gedrängt werden. Ist das Problem medizinisch abgeklärt, wäre auch hier eine osteopathische Behandlung bei einem entsprechend geschulten Therapeuten sinnvoll. Dabei kann das Trauma im Gewebe aufgelöst werden, damit keine Angst vor weiteren Stürzen, oder später unerklärliche Schmerzen zurück bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.