Hexenschuss im Schlaf?

Entspannt und erholt morgens aufwachen, dass wäre ein Traum! Manchmal aber kommt es ganz anders. Was abends vielleicht nur als unangenehme Verspannung wahrgenommen wurde, erweist sich beim Erwachen als schmerzhafter „Hexenschuss“. Meistens betrifft diese Schmerzattacke eher den Nacken-Schulterbereich. Das liegt zum einen daran, das vielleicht der Kopf nachts verdreht gelagert wurde, oder der Oberkörper im Winter nicht richtig bedeckt wurde, und Kälteempfindlich reagiert hat. Das aber ist nur die eine Seite. Meistens kommt hinzu, dass abends mit einer stressbedingten Muskelspannung ins Bett gegangen wurde, und nicht immer reichen einige Stunden Schlaf aus, um wieder zur Entspannung zu finden. Außerdem werden   Eltern häufig von ihren Kleinkindern im Schlaf gestört. Überraschend genug wird auf Nachfrage all das gar nicht mehr als Stress wahrgenommen, die Anspannung ist dauerhaft geworden.

Erste Hilfe bei solch einem schmerzhaften erwachen: Wärme, wie etwa mit einer heißen Dusche, und vorsichtiges Dehnen. Ist der Schmerz ein spitzer Nervenschmerz, sollte fachmännische Hilfe gesucht werden. In jedem Fall würde ein Osteopath nach Dysfunktionen im Bereich der Wirbelsäule suchen, und auch das vegetative Nervensystem beruhigen. Langfristig hilft nur, was auf neudeutsch „Stressmanagement“ genannt wird. Also abends noch einmal in Gedanken den Tag durchgehen, damit es wirklich zur geistigen Entspannung kommt. Nur dann kann eine wirkliches Loslassen im Schlaf erfolgen.

Kopfschmerzen

Wer kennt sie nicht? Dabei können die Ursachen so vielfältig sein, dass ein Therapeut daran verzweifeln könnte. Der Spannungskopfschmerz wegen z.B.  Arbeitsüberlastung, verspannten Schultern usw. ist die harmloses Variante. Aber auch ernsthafte Erkrankungen können sich durch Kopfschmerzen ankündigen.  In vielen Fällen kann eine osteopathische  Behandlung die Ursache und damit auch die Kopfschmerzen selbst beheben  Was können Sie selbst tun, wenn sie unter häufigen Spannung Kopfschmerzen leiden?

Trinken Sie ausreichend, erstaunlich oft ist Flüssigkeitsmangel die Ursache von Kopfschmerzen. Wenn Sie lange sitzen und am PC arbeiten müssen,  lockern Sie zwischendrin immer wieder Schulter- und Nackenpartie. Sorgen Sie für ausreichende Beleuchtung, wenn Sie lesen oder arbeiten. auch überanstrengte Augen können Kopfschmerzen verursachen. Und, vielleicht das wichtigste: üben Sie, sich zu entspannen! Heutzutage ist Entspannung, früher Muße genannt, leider viel zu selten geworden. Dadurch sinkt der körperliche Streßpegel nicht mehr ab, was ebenfalls zu einer Überlastung des Systems und damit Kopfschmerzen führen kann. Bei der Entspannung helfen können sportliche Aktivitäten, Kunstgenuss,  aktives kreatives Gestalten, Meditation und Entspannungsübungen.

Rückenschmerzen in der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft werden die Gelenkverbindungen, vor allem der Beckenknochen, weicher, damit sie sich während der Geburt ausdehnen können. Außerdem ist die Gebärmutter mit dem wachsenden Embryo durch die Mutterbänder am Kreuzbein befestigt. Dies kann zu hartnäckigen Rückenschmerzen führen, bis hin zur Ischialgie der Schwangeren. Dieser Zustand kann osteopathisch behandelt werden, es muss aber dabei sehr vorsichtig vorgegangen werden. Nur wenige Behandlungstechniken sind in der Schwangerschaft ungefährlich, viele der sonst üblichen Methoden können vorzeitige Wehen auslösen.  Deshalb ist langjährige Erfahrung in der Arbeit mit Schwangeren und kurz nach der Entbindung eine wichtige Voraussetzung für den Erfolg der osteopathischen Behandlung.

Der Ischiasnerv

Genau genommen handelt es sich beim Ischiasnerv nicht um einen einzelnen Nerv, sondern um ein ganzes Nervenbündel. Es erstreckt sich in etwa vom Kreuzbein über die Pobacke zu den Oberschenkeln. Wer einmal am Ischias Schmerzen gehabt hat, der kann sich an den Verlauf recht gut erinnern!

Die Ischialgie ist sehr schmerzhaft, die Ursachen können zahlreich sein. Osteopathisch gesehen, kann es sich um mehrere Ursachen handeln. Diese reichen von einer möglicherweise leicht lösenden Dysfunktion bis hin zu einem möglichen Bandscheibenvorfall. Vor der osteopathischen Behandlung muss die Ursache der Ischialgie sorgfältig abgeklärt werden.

Aus rechtlichen Gründen muss ich darauf Hinweisen, dass es sich bei der der osteopathischen Behandlung um Erfahrungswerte handelt, die noch nicht ausreichend durch wissenschaftliche Studien belegt sind.

Gerne beantworte ich weitere Fragen telefonisch: 0 61 01 – 8 36 34